Willkommen zum Geigenunterricht bei Birte Steffen im schönen Bremen-Lesum, Tel. 0176 - 522 19 224
Willkommen zum Geigenunterricht bei Birte Steffen im schönen Bremen-Lesum, Tel. 0176 - 522 19 224 

Meine Preise liegen im Bremer Mittel entsprechend der Erfassung durch den Berufsverband der Tonkünstler.

  • 60 Minuten Geigenunterricht pro Woche, 38 Lektionen im Jahr, monatliche Ratenzahlung: 130,-€
  • 45 Minuten Geigenunterricht pro Woche, 38 Lektionen im Jahr, monatliche Ratenzahlung: 97,50€ mtl.
  • 15 Minuten zusätzliche Klavierunterricht-Harmonielehre pro Woche: 32,50€ mtl.
  • Die Monatsraten müssen spätestens bis zum 10. eines Monats im Voraus für die Stunden dieses Monats bezahlt werden. Die Monatsraten decken 38 Stunden innerhalb von 12 Monate ab und werden protokolliert.
  • Die 38 Stunden finden außerhalb der Schulferien wöchentlich statt.
  • Es gibt keine Kündigungsfristen.

"Ab und zu mal" Geigenunterricht Einzelstunde:

  • 45 Minuten : 30,-€ pro Treffen
  • 60 Minuten : 40,-€ pro Treffen
  • "Schnupperstunden" werden wie Einzelstunden bezahlt, da ich dort genauso konzentriert arbeite und analysiere und mein Bestes gebe, wie im regulären Unterricht und auch, weil ich nicht unterscheiden könnte, zwischen einer Schnupperstunde und einer einmaligen Beratung, zB bei Musikern, die mit Fragen aus dem Ausland anreisen.

Für musikbegeisterte Laien ist das KnowHow musikpädagogischer Berufe schwer einzuschätzen. Oft höre ich, dass es das Wichitgste sei, dass der Unterricht preiswert ist und in der Nähe oder in eindrucksvollen Räumlichkeiten stattfindet. Aber richtige Kenner wissen: Sei kritisch in der musikalischen Ausbildung und scheue keine Wege, wähle nur den besten Anfangsunterricht!  Wir examinierten Musiklehrer tun schon seit Ewigkeiten unser Bestes, was die Erschwinglichkeit einer Musikausbildung betrifft: Trotz unserer intensiven Ausbildung, die in ihrer langjährigen Qualifizierung und in ihrem Aufwand weit über alle anderen Berufsausbildungen  hinausgeht, verzichten wir examinierten Solisten und Musiklehrer zugunsten der Nachwuchsförderung auf den Stundenlohn, der beispielsweise im Handwerk, Rechtswesen oder der psychologischen Beratung üblich ist. Mittlerweile fehlt der musikalische Nachwuchs in Deutschland, weil die begabten Schulabsolventen wirtschaftlich sichere Berufe vorziehen.

 

Auch jene, die kaum Zeit zum Üben haben können auf der Violine ihr Glück finden. Allerdings kann ich versprechen: Wer die Möglichkeit hat, täglich zu spielen, darf mit einem wunderschönen Geigenklang und geigerischen Geschick rechnen. Bei diesem musikalischen Tun gerät man in eine bereichernde, wohltuende Konzentration und Kreativität. 

 

Wir brauchen in der Welt nicht nur geigerischen Profi-Nachwuchs sondern dringend auch die Kenntnisse von gut ausgebildeten Amateuren !! Wie oft erleben wir als Solisten völlig absurde Situationen bei Auftritten, weil die Crew vor Ort keinen blassen Schimmer von Musik hat... 

   "Was ist das, ein Lebensgefühl?", fragte Pelle seinen Opa. "Wenn du sagst, du hast so viel Gerenne in den Beinen, dann ist das das Lebensgefühl."      

(Astrid Lindgren -Ferien auf Saltkrokan)

 

Wer mit "Gerenne in den Fingern" täglich musiziert,

wird das Geigen sicherlich lernen und passt sehr gut zu mir.

 

Birte Steffen

Meine Geigenpädagogik gründet sich auf einer reiseintensiven, kostspieligen Ausbildung, viel Konzerterfahrung, fortwährenden Studien der Violinmusik und der Lehrwerke erfolgreichster Violinpädagogen, und ebenso auf musikwissenschaftliche Erkundungen.

Für Geigenfreaks habe ich hier einige Literatur speziell zum Violinspiel aufgelistet:

 

Einige Abhandlungen über das Geigenspiel

Violinpädagoge

erschienen:

Die Kunst des Violinspiels Francesco Geminiani 1752
Die Gründliche Violinschule

Leopold Mozart (Der Vater von Wolfgang Amadeus Mozart)

1756
Abhandlung über die Verzierung in der Musik Giuseppe Tartini 1771
Violinstudien, 11 Bücher Constantin Dounis 1921

Violin Playing as I teach it

 Graded Course of Violin Playing 1-8

Leopold Auer 1922

Die Kunst des Violinspiels, Band 1, 2

Das Klangproblem im Geigenspiel

Carl Flesch

1928

1931

Schule des Geigenspiels, Band 1, 2 Wilhelm Isselmann 1950
Die Technik des Violinübens Heiner Reitz 1973
Handbuch des Geigenunterrichts Otto Szende 1976

Grundlagen und Methoden des Violinspiels

Ivan Galamian 1980
Kinder lernen Geige spielen Ljerko Spiller 1982
Methodik im Geigenanfangsunterricht, 1+2 Josef Gorbatov 1983
Handbuch zum Geigenspiel Max Rostal 1991
Standardfragen im Violinunterricht Martin Murmeltier 2009
Violintechnik, historische Schulen und heute Jean Christée 2011
Systematische Violintechnik, 6 Bände Helmut Zehetmair 2013
The Russian Violin School Masha Lankovsky 2016
DruckversionDruckversion | Sitemap
© Geigenunterricht Bremen